Voraussetzungen für Klienten

Wenn Ihr Leben von einer Minute zur anderen plötzlich ein Anderes wird …

Jeder Mensch kann plötzlich und unerwartet von einer zur anderen Minute zur beeinträchtigten Person werden. Um selbstbestimmt weiterleben zu können, bedarf es einer ganz sensiblen Umstellung des Alltags und der Einstellung des Assistenzsuchenden selbst.

Eines unserer Ziele sind gesellschaftliche Regeln, Toleranz und Möglichkeiten der Mobilität zu beachten, die allen benachteiligten Menschen eine gleich-wertige und gleichberechtigte Teilhabe im sozialen Umfeld ermöglichen sollen.

Nur gemeinsam, mit viel Einfühlungsvermögen, Mitgefühl und Kommunikation können Assistenz und Auftrag funktionieren.

Voraussetzungen und Anforderungen, um KlientIn bei isa-group zu werden:

isa-group richtet die Assistenzleistungen für Menschen mit und ohne Handikap und ohne Altersbegrenzung aus.

Wie bereits erwähnt, möchten die Klienten ihr Leben weiterhin selbst in die Hand nehmen und nach ihren individuellen Vorstellungen gestalten.

Der Klient hat selbst die Wahl, sich seine AssistentInnen und PflegerInnen auszusuchen. Bei Bedarf werden oft mehrere AssistentInnen/PflegerInnen vonnöten sein.

Wenn es zwischen AssistentIn/PflegerIn und KlientIn frei entschieden ist, dass sie zusammen arbeiten möchten, entsteht ein Assistenzverhältnis. Dieses ist ein Dienstverhältnis, in denen schriftliche Vereinbarungen (Werkvertrag) festgehalten werden müssen um klare Grenzen zu ziehen und etwaige Missverständnisse und Konflikte auszuschließen.

isa-group ist bemüht, die für einander passenden Personen zu vermitteln.

isa-group kümmert sich um die Einhaltung eines hohen Qualitätsstandards, einer überprüfbaren Dokumentation und darum, dass die AssistentInnen eine entsprechende Haftpflichtversicherung haben.

Jede(r) KlientIn darf seine AssistentInnen/PflegerInnen selbst anstellen, geringfügig beschäftigen, mit Dienstleistungsschecks arbeiten oder eben nur stundenweise auf selbstständiger Basis beauftragen.

Der/die KlientIn muss sich seiner/ihrer neuen Rolle klar sein und sich überlegen, wie er/sie seine/ihre Anweisungen gestalten und damit umgehen wird.

isa-group bietet Beratungen für die Einführung der KlientInnen zu Hause an, damit das Umfeld, ev. diverse Hilfsmittel und sonst noch Nötiges besprochen werden kann.

Oftmals gehört das Leben des Beeinträchtigten und ev. Angehöriger laut seiner individuellen Vorstellung neu gestaltet und organisiert.

Assistenzleistungen und Dienstzeiten gehören von Beginn an vereinbart (ev. auch mit Dienstplan), da die AssistentInnen und PflegerInnen selbst auch ein Privatleben haben und zeitlich eingeschränkt sein können.

Abgeklärt müssen ebenfalls „Spontaneinsätze“ werden und ob Bereitschaft für Urlaubs- und Krankenstandsvertretung etc. vorliegt.

Anforderungen zur beiderseitigen Zufriedenheit der Unterstützungsleistungen:

Bei isa-group wird besonders zwischen KlientInnen und AssistentInnen/ PflegerInnen auf gegenseitigen wertschätzenden Umgang geachtet.

Vor allem bei Unzufriedenheit, Kritiken und anderen Problemen soll respektvoll miteinander umgegangen, gearbeitet und gesprochen werden.

Auch mit Angehörigen der zu pflegenden oder unterstützenden Person sollten je nach individuellen Wünschen sinnvolle Abmachungen besprochen und getroffen werden.

Es ist oft schwieriger für seine Angehörigen, Freunde oder Bekannte Assistenz zu leisten, als für fremde Personen. Dieser Punkt sollte unbedingt genauestens überlegt werden, denn das führt oft zu Interessenskonflikten.

Dem/der KlientIn ist es strengsten untersagt, seine AssistentInnen/PflegerInnen untereinander zu seinem Vorteil auszuspielen! Bei Missachtung erfolgt Ausschluss aus isa-group!

Bei zu schwierigen Verhältnissen kann der/die KlientIn oder der/die AssistentIn oder der/die PflegerIn das Arbeitsverhältnis nach Absprache der Mindestfrist (diese wird ebenfalls am Beginn der Assistenz besprochen) beenden.

isa-group ist bestrebt, ein möglichst beständiges Dienstverhältnis zwischen KlientInnen uns AssistentInnen/PflegerInnen aufzubauen, da laut Erfahrung ein ständiger Wechsel der Unterstützenden das Dienstverhältnis nicht fördert sondern eher behindert.

Für KlientInnen und Angehörige ist es meist mühsam, immer wieder jemanden neu „anzulernen“, die bereits oft gesagten Dinge zu wiederholen und vor allem wieder neues Vertrauen aufzubauen. Deshalb sollte sich jeder der Beteiligten genau überlegen, ob man dieses oder jenes Dienstverhältnis eingehen möchte.

Eine Mitgliedschaft im Verein isa-group ist erforderlich. Diese tritt allerdings erst bei der ersten Vermittlung in Kraft. Die Beratungsgebühr und der Mitgliedsbeitrag können nicht rückerstattet werden.

Weitere Informationen:
>> Berufsgruppe der Personenbetreuer
>> O.Ö. Sozialberufegesetz

Downloadbereich für Dokumente:
>> Mitgliedsantrag isa-group, KlientInnen
>> Checkliste, Evidenzblatt für KlientInnen